Die EDV – im Mittelpunkt

…wieder auf den neuesten Stand bringen !

Ohne die elektronischen Kästen geht nichts mehr. Zwei Tage Praxisschließung waren notwendig, um die Technik wieder auf den neuesten Stand zu bringen.Mit dem Betriebssystem wurde auch ein Teil der Hardware aktualisiert. Jetzt läuft alles wieder reibungslos und merklich schneller.

Die Abhängigkeit von der IT wird allumfassend. Nicht zuletzt die Teilnahme an den Facharztverträgen bindet in ein großes System von Datenbanken ein. Eine permantent funktionierende Verbindung ist Bedingung.

Bevor die Behandlung des Patienten überhaupt beginnen kann, klicken sich Helferin und Arzt  durch Fornulare. Vom Papier hat sich die Arbeit auf den Bildschirm verlagert. Offensichtlich glauben die Menschen, die unser Gesundheitswesen organisieren, dass sich die Probleme mit immer mehr Formularen lösen lassen. Das Gegenteil ist der Fall. Die Verwaltungsarbeit raubt die Zeit, die sonst dem Patienten zu Gute käme.

Eine Änderung ist nicht in Sicht.

Alles neu – HzV und Facharztverträge

Es wird Zeit für ein Update (am 13. und 14. Februar für die EDV in der Praxis) und heute für den Blog. Die Facharztverträge sind an den Start gegangen. Patienten der AOK Baden-Württemberg und der BKK Bosch können bei Chirurgen und Orthopäden daran teilnehmen. In Fortsetzung der HzV (Hausarzt zentrierten Versorgung) können sie sich auch bei den Fachärzten einschreiben. Dies gilt derzeit für Kardiologen, Gastro-enterologen sowie Chirurgen und Orthopäden. Dabei bleibt die Wahl des jeweiligen Fachartzes frei. Und es kostet nicht extra. Dafür bieten die Kassen bei bestimmten Erkrankungen (hier: Zum Beispiel Rücken-, oder Gelenkleiden, Rheuma) spezielle Programme und zusätzliche Versorgung an. Besonderer Vorteil ist eine rasche Terminvergabe. Dies ist eigentlich in unserer Praxis nicht nötig, da Patienten mit frischen Unfällen sofort versorgt werden und alle anderen in der Regel innerhalb von drei Tagen einen Termin für die Sprechstunde bekommen.